Diptam / 100 g

7,00 incl. MwSt.

Kategorie:

Beschreibung

DIPTAM (Dictamnus albus)

Diptam wird auch Aeschenwurz, Aschwurz, Deiwelspflanz, Eschenwurz genannt. An heißen Sommertagen entweichen aus seinen Fruchtständen große Mengen an ätherischen Ölen, die sich mit einem Streichholz entzünden lassen. Diese Eigenschaft hat ihm zu Bezeichnungen wie Brennender Busch oder Feuerpflanze geführt.

Inhaltsstoffe: Flavonoide (z. B. Diosmin, Isoquercitrin, Rutin), Furochinolin-Alkaloide (z. B. Dictamin) und Furanocumarine (z. B. Xanthotoxin, Psoralen, Bergapten). Enthalten sind zudem so genannte Cumarine (z. B. Aexculetin, Umbelliferon, Limonide) und ätherische Öle. Weiterhin finden sich in Diptam Thymolmethyläther, Estragol, Pinen, Anethol, Myrcen, Cineol, Saponine und Bitterstoffe. Bei den enthaltenen Furanocumarinen handelt es sich um so genannte phytotoxische Stoffe, die bei Berührung zu einer Sensibilisierung der Haut gegen Sonnenlicht führen. Sämtlichen Inhaltsstoffen von Diptam wird aber dennoch eine heilende Wirkung nachgesagt.

Anwendungsgebiete: Diptam ist Bestandteil der Schwedenkräuter. Krampf- und schleimlösend, tonisierend, harntreibend und antibakteriell. Hilfreich bei Magenbeschwerden, zur Wundbehandlung und zur Behandlung von Epilepsie. In der Volksmedizin wurde Diptam außerdem zur Entwurmung angewendet. Weiterhin findet Diptam als Präparat bei der Behandlung von Frauenleiden sowie bei der Förderung der Menstruation Anwendung. Diptam wurde als Heilpflanze früher außerdem die Eigenschaft zugesprochen, die Verdauung anzuregen und die Nerven zu stärken. Auch bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen kam es als Mittel zur Einreibung zum Einsatz.

Die wichtigste Anwendung bei Hildegard von Bingen ist die Wirkung gegen „Versteinerungen” im Menschen. Inzwischen wird er aber nur noch in der Hildegard Heilkunde oder als homöopathisches Mittel bei Magen- Darmbeschwerden verwendet. Die wichtigste Anwendung bei Hildegard ist die Wirkung gegen „Versteinerungen” im Menschen. Hildegard sagt: Wenn in einem Menschen der Stein zu wachsen anfängt, so pulvere er den Diptam und esse dieses Pulver häufig mit Weizenbrot und das verhindert ein weiteres Wachstum des Steines. Das Spektrum reicht vom Blasen- über den Nieren- und Gallenstein bis zu den als Arteriosklerose bekannten Versteinerungen der Gefäße. Hier weicht der Diptam die oft aus Cholesterin stammenden Ablagerungen auf und macht die Gefäße bei regelmäßiger Anwendung wieder durchlässig. Auch beim Raucherbein empfehle ich die Diptam Einnahme. Von einer Anwendung während der Schwangerschaft wird abgeraten!

Zubereitung: 2x täglich 3 Messerspitzen auf Brot oder 3x täglich 1 Messerspitze in 1 Teelöffel Essig Honig.

Dieses Produkt ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient nicht der Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten nach EU- und/oder deutschem Recht.

Quellen: www.pflanzenlexikon.com , www.gesundpedia.de , www.phytodoc.com